Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse by Ulrike Hormel, Albert Scherr

By Ulrike Hormel, Albert Scherr

Vor dem Hintergrund der zunehmenden politischen Bedeutung des Menschenrechtsdiskurses in der Europäischen Union und in Folge der Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes gewinnt die Auseinandersetzung mit Diskriminierung an gesellschaftspolitischer Relevanz. Auch in wissenschaftlichen Debatten findet der Terminus 'Diskriminierung' zunehmend Verwendung, so etwa in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus, geschlechtsbezogener Benachteiligung, mit der state of affairs von Behinderten und alten Menschen sowie in den Diskursen zu range und Heterogenität. Im deutschen Sprachraum hat sich aber bislang eine eigenständige Diskriminierungsforschung erst in Ansätzen entwickelt. Insofern mangelt es der politischen, rechtlichen und medialen Thematisierung von Diskriminierung an einer angemessenen wissenschaftlichen Fundierung. Die Beiträge des vorliegenden Bandes sind in Anschluss an die internationale Fachdiskussion auf eine theoretische examine von Diskriminierung ausgerichtet und stellen Ergebnisse empirischer Forschung zu Formen und Folgen von Diskriminierung in unterschiedlichen gesellschaftlichen Teilbereichen dar.

Show description

Read Online or Download Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse PDF

Similar sociology books

Coming Out to Play

Robbie Rogers is familiar with greater than such a lot that protecting secrets and techniques can overwhelm you. yet for far of his existence Robbie lived in paralyzing worry that sharing his huge mystery may fee him the affection of his family members and his occupation as a certified football participant. So he by no means instructed an individual what was once destroying his soul, either off and on the sector.

Introduction to Sociology, 9th Edition

This revised variation of Tischler's advent TO SOCIOLOGY keeps a practice of supplying a confirmed and accomplished textbook to scholars and professors at a decrease, very fair cost. With its inbuilt examine consultant, perform assessments, and on hand entry to SociologyNow, no different textbook out there presents scholars with a whole suite of analysis aids at a reasonable cost as creation TO SOCIOLOGY.

Sociology in Sweden: A History

This e-book bargains a short yet entire evaluation of the background of sociology in Sweden from the prewar interval to the current day. It focuses specifically on medical limitations, gender and the connection among sociology and the Swedish welfare kingdom.

Additional info for Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse

Sample text

Blumer 1961: 221) Die gesellschaftliche Bedeutung von Diskriminierung ist folglich nicht zuletzt darin zu sehen, dass eine Unterscheidung zwischen denjenigen vorgenommen wird, die als prinzipiell gleichberechtigte Personen gelten, zwischen den Privilegierungen und Benachteiligungen grundsätzlich rechtfertigungsbedürftig sind und denen, die nicht als Gleichrangige gelten bzw. die nicht als legitime Teilnehmer gelten: Für diskriminierte Personenkategorien und Gruppen gilt ökonomische, politische, matisiert.

Darauf bezogen wird – in scharfer Abgrenzung gegen handlungstheoretische Modelle – eine Theorie entwickelt, die zu erklären beansprucht, warum und wie kategoriale Ungleichheiten, also diskriminierende Gruppenkonstruktionen, mit (1) „Ausbeutung“ (der asymmetrischen Aneignung von Ressourcen, für deren Hervorbringung Arbeit erforderlich ist; vgl. ) sowie (2) mit der Monopolisierung von Chancen („hoarding of opportunities“; Strukturelle Formen von Diskriminierung sind dadurch gekennzeichnet, dass diskriminierungsrelevante Kategorien gerade nicht allein in Vorurteilen, Diskursen und Ideologien verankert sind, sondern in einem engen Bezug zu gesellschaftsstrukturell (ökonomisch, rechtlich und politisch) bedingten Positionszuweisungen stehen.

Tillys Verständnis kategorialer Ungleichheiten rückt damit solche Ungleichheiten in den Blick, wie sie im vorliegenden Text als Ergebnis der Verschränkung von diskriminierungsrelevanten Gruppenkonstruktionen mit sozioökonomischen Ungleichheiten thematisiert werden. Darauf bezogen wird – in scharfer Abgrenzung gegen handlungstheoretische Modelle – eine Theorie entwickelt, die zu erklären beansprucht, warum und wie kategoriale Ungleichheiten, also diskriminierende Gruppenkonstruktionen, mit (1) „Ausbeutung“ (der asymmetrischen Aneignung von Ressourcen, für deren Hervorbringung Arbeit erforderlich ist; vgl.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 20 votes